blurred cannabis background2
Cover skewed lines

Das Endocannabinoid System

Was ist das Endocannabinoidsystem?

Das Endocannabinoidsystem ist ein wichtiger homöostatischer Regulator im Körper, der in fast jedem physiologischen System im Körper eine Rolle spielt. Für eine lange Zeit wurde es als mögliches therapeutisches Ziel übersehen, insbesondere weil über die Krankheitsimplikationen des Systems nicht viel bekannt war. Mit den unglaublichen Erfolgsgeschichten, die über die Verwendung von medizinischem Cannabis und Hanfprodukten berichtet wurden, insbesondere Cannabidiol (CBD) und Cannabidiolsäure (CBDA), verlagern jedoch viele Mediziner ihren Fokus auf das Endocannabinoidsystem.

Weitere schlüssige Beweise kommen zu Tage, welche die von Dr. Ethan Russo geschaffene Theorie des klinischen Endocannabinoidmangels untermauern, insbesondere im Hinblick auf Krankheiten wie Migräne, Fibromyalgie und Reizdarmsyndrom. Angesichts der großen Zahl von Krankheiten, die Endocannabinoid-Anomalien wie bspw. Epilepsie, Krebs und ein breites Spektrum neurodegenerativer Erkrankungen gezeigt haben, wird dieses Gebiet zweifellos in Zukunft noch weiter erforscht werden.

Marienkäfer auf Hanfblatt

Cannabidiol: Wie funktioniert es?

Die pharmakologische Wirkung von CBD ist sehr interessant, da es an den CB1- und CB2-Rezeptoren selbst geringen Effekt hat. Es ist jedoch in der Lage, die Wirkungen von Verbindungen zu blockieren, die diese Rezeptoren aktivieren, wie zum Beispiel THC. Diese Eigenschaft von CBD ist wichtig, da sie die Psychoaktivität von THC unterdrücken kann, was für diejenigen nützlich sein kann, die THC zur Behandlung von Zuständen wie Schmerz und Spastizität verwenden. Eine Verringerung der Psychoaktivität würde die "Nebenwirkungen" von THC und medizinischem Cannabis verringern, und dieses Gleichgewicht kann durch Verabreichung von CBD mit THC kontrolliert werden.

Das Enzym Fettsäureamidhydrolase (FAAH) ist das Enzym, das für den intrazellulären Abbau von Anandamid verantwortlich ist, und CBD hemmt dieses Enzym. Auf diese Weise stellt CBD die Anandamidspiegel wieder her, indem es seinen Abbau stoppt und stellt auf diese Weise den klinischen Endocannabinoidmangel wieder her, der bei vielen Krankheiten auftritt. Eine klinische Studie, die mit CBD für Schizophrenie durchgeführt wurde, zeigte, dass sie einen signifikanten Anstieg der Anandamid-Serumspiegel verursachte, und dies wurde als Ursache für die deutliche klinische Verbesserung angesehen.

purest cbd oil in nature

CBD zeigt Affinität zu Nicht-Endocannabinoid-Rezeptoren

CBD ist eine enantiomere Verbindung, und das (-) - Enantiomer erwies sich als signifikant wirksamer als das (+) - Enantiomer bei der Hemmung von FAAH. Im Gegensatz dazu zeigte das (+) - Enantiomer eine größere Affinität für die CB1- und CB2-Rezeptoren als das (-) - Enantiomer. Fortan würde die (+) - CBD wahrscheinlich in Kombination mit THC besser funktionieren, während (-) - CBD besser zur Behandlung von Endocannabinoidmangel dienen könnte. Studien haben gezeigt, dass CBD eine Affinität zu bestimmten Transienten-Rezeptor-Potential (TRP) -Kationenkanälen hat, was den Umfang der Krankheiten erweitert, auf die CBD abzielen kann. Es wurde gezeigt, dass CBD die TRPV1-, TRPV2-, TRPV3-, TRPV4- und TRPA1-Kanäle desensibilisiert (die Aktivität des Rezeptors dämpft).

Diese Rezeptoren sind in einem breiten Spektrum von Krankheiten bei Schmerzzuständen sehr aktiv. CBD erwies sich auch als ein Antagonist des TRPM8-Rezeptors, der ein weiteres interessantes Rezeptorziel für die Behandlung von Schmerz ist - insbesondere Allodynie. Außerhalb des Endocannabinoidsystems zielt CBD auch auf wichtige neurale Signalrezeptoren wie 5-HT1a und 5-HT3a ab. Obwohl nicht viel über die Krankheitsimplikationen dieser Rezeptoren bekannt ist, wird angenommen, dass sie stark an Krankheiten wie Epilepsie und zahlreichen Angststörungen beteiligt sind.

Cannabisblüte

Cannabidiolsäure (CBDA): Der Vorläufer mit einer wichtigen Rolle

CBDA ist der Vorläufer von CBD im Hinbick auf die Säure. Die Umwandlung erfolgt üblicherweise durch eine wärmeaktivierte Reaktion, die zur Entfernung der Carboxylgruppe an CBD führt. Da die Interaktion von CBDA mit dem Endocannabinoidsystem ziemlich begrenzt ist, wird es oft als therapeutische Verbindung übersehen. Es hat jedoch eine Reihe interessanter Zielrezeptoren, die für eine Reihe von Krankheiten von großer Bedeutung sind. Ähnlich wie CBD desensibilisiert CBDA auch die TRPV1-, TRPV3-, TRPV4- und TRPA1-Rezeptoren.

Dies weist darauf hin, dass es vielversprechende Eigenschaften für die Behandlung von Schmerzzuständen haben kann, die von einer Reihe von Krankheiten herrühren, und oft eine Aktivität an diesen Rezeptoren auslösen. CBDA hat wenig Affinität zu den anderen Rezeptoren des Endocannabinoidsystems, inhibiert bzw. hemmt jedoch wichtige Entzündungsmediatoren wie COX-1 und COX-2. Besonders seine Wirkung bei COX-1 ist wichtig, da neuere Forschungen darauf hindeuten, dass dieses Enzym ein vielversprechendes Ziel für die Reduzierung von Anfällen sein kann.

COX-2 dagegen ist ein Enzym, das für eine Vielzahl von Entzündungsprozessen im Körper verantwortlich ist. Die Hemmung dieses Enzyms kann zur Behandlung von Krankheitssymptomen beitragen (da Entzündungen bei den meisten Krankheiten ein häufiges Thema sind). Durch die Hemmung dieser Enzyme kann es in der Lage sein, die gleichen Wirkungen wie andere Arzneimittel mit ähnlichem Wirkungsmechanismus wie Acetylsalicylsäure (Aspirin), Naproxen, Ibuprofen und Tolmetin zu erzielen.

Hanf Pflanze Nahaufnahme

Molecules of synergic action

Many anecdotes have shown that CBD and CBDA work best in combination, especially for diseases such as epilepsy. Combinatory actions of compounds are required as diseases are often caused by the misregulation of multiple physiological systems in the body. Scientists studying the pathophysiology of these diseases can also learn from these results, and further elucidate the mechanisms of disease. CBD and CBDA have incredible therapeutic properties, particularly as they complement each other’s activity.

Very recent data has revealed that acidic cannabinoids (such as CBDA) can help the uptake and metabolism of CBD or other phytocannabinoids. Moreover, administering CBDA with CBD decreases the amount of CBD required to achieve the same level of efficacy.

Cannabis weiblich